Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Firmenkun­den, der mich per E-Mail über das betrieb­li­che Risiko- und Versi­cherungs­management und die betrieb­li­che Mit­arbeiterversorgung in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Privatkun­den, der mich per E-Mail über aktuel­le Themen rund um Versi­cherun­gen, Vorsorge und Vermögen in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möchte das afm Update Firmenkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Ich möchte das afm Update Privatkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

PRIVATKUNDEN FIRMENKUNDEN KONTAKT WEITEREMPFEHLEN
Risikovorsorge

Risikovorsorge

Absicherung der Gehaltsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Für ein Un­ter­neh­men kann die Ar­beits­unfähig­keit ei­nes Ge­sell­schaf­ter-Geschäftsführers (GGF) er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Aus­wir­kun­gen ha­ben. Je länger die Dau­er der Ge­halts­fort­zah­lung bei Krank­heit im Ge­sell­schaf­ter­ver­trag ver­ein­bart ist, de­sto mehr Li­qui­dität muss für die­sen Fall vor­ge­hal­ten wer­den. Ins­be­son­de­re dann, wenn ne­ben der Fort­zah­lung des Ge­hal­tes auch wei­te­re Kos­ten, bspw. für einen Stell­ver­tre­ter, an­fal­len.

Risikovorsorge Ge­gen die­ses Ri­si­ko der Ge­halts­fort­zah­lung kann ei­ne GmbH sich mit ei­ner Rück­de­ckungs­ver­si­che­rung für die Dau­er der Ge­halts­fort­zah­lung ab­si­chern. So hat das Un­ter­neh­men ei­ne fes­te kal­ku­la­to­ri­sche Kos­ten­größe in Form der Bei­träge, die ge­ge­be­nen­falls als ab­zugsfähi­ge Be­triebs­aus­ga­ben steu­er­min­dernd an­ge­setzt wer­den können.

Wei­ter­hin pro­fi­tiert auch der Geschäftsführer selbst von ei­ner sol­chen Re­ge­lung: Je länger die Ge­halts­fort­zah­lung im Ge­sell­schaf­ter­ver­trag fest­ge­legt ist (und dann durch die Rück­de­ckungs­ver­si­che­rung über­nom­men wird), de­sto später kann das pri­va­te Kran­ken­ta­ge­geld ein­set­zen, was die pri­va­ten Ver­si­che­rungs­bei­träge senkt. Ein pri­va­tes Kran­ken­ta­ge­geld ab dem 365. Tag ist z. B. we­sent­lich güns­ti­ger als et­wa ab dem 43. oder 183. Tag.

Risikovorsorge Risikovorsorge Auch für die Ge­halts­fort­zah­lung bei Er­kran­kung von Mit­ar­bei­tern gibt es Ab­si­che­rungslösun­gen

Die Um­la­ge U1 ist ein fi­nan­zi­el­ler Pflicht­bei­trag be­stimm­ter Ar­beit­ge­ber zur so­li­da­ri­schen Fi­nan­zie­rung ei­nes Aus­gleichs für die Ar­beit­ge­be­r­auf­wen­dun­gen im Fal­le der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall an Ar­beit­neh­mer. An dem Um­la­ge­ver­fah­ren neh­men die­je­ni­gen Ar­beit­ge­ber teil, die in der Re­gel nicht mehr als 30 Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen. Ha­ben die teil­neh­men­den Ar­beit­ge­ber ih­ren Ar­beit­neh­mern Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit zu leis­ten, er­stat­ten ih­nen die Kran­ken­kas­sen auf An­trag aus der Um­la­ge je nach Sat­zung zwi­schen 50 und 80 % der Auf­wen­dun­gen. Es han­delt sich al­so um ei­ne Ent­gelt­fort­zah­lungs­ver­si­che­rung für Ar­beit­ge­ber für ma­xi­mal sechs Wo­chen.

Durch die­ses im Auf­wen­dungs­aus­gleichs­ge­setz ge­re­gel­te so­ge­nann­te U1-Ver­fah­ren soll ver­hin­dert wer­den, dass klei­ne­re Un­ter­neh­men durch die Erfüllung der Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­sprüche ih­rer Ar­beit­neh­mer fi­nan­zi­ell über­las­tet wer­den.

Trotz der Um­la­ge­re­ge­lung ent­steht im Fall der Lohn­fort­zah­lung bei Krank­heit ein Ei­gen­an­teil des Ar­beit­ge­bers zwi­schen 20 und 50 % des Brut­to­ge­hal­tes.

Risikovorsorge Das Auf­wen­dungs­aus­gleichs­ge­setz gilt nicht für Un­ter­neh­men mit mehr als 30 Mit­ar­bei­tern, die­se können nicht am Um­la­ge­ver­fah­ren teil­neh­men. Hier trägt so­mit der Ar­beit­ge­ber das vol­le Ri­si­ko für die ge­sam­te Dau­er der Ge­halts­fort­zah­lung.

Fi­nan­zi­el­le Pla­nungs­si­cher­heit schafft auch hier die Rück­de­ckung des Ar­beit­ge­ber­ri­si­kos der Lohn­fort­zah­lung:

Risikovorsorge

« zurück Weiterempfehlen
Trenner
Facebook Google Plus Xing Email Drucken AFM Logo
Trenner

© 2014 afm assekuranz-finanz-makler GmbH | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | www.afm-gruppe.de

 

Der Newsletter ist exklusiv für unsere Kunden bestimmt. Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.