Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Firmenkun­den, der mich per E-Mail über das betrieb­li­che Risiko- und Versi­cherungs­management und die betrieb­li­che Mit­arbeiterversorgung in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Privatkun­den, der mich per E-Mail über aktuel­le Themen rund um Versi­cherun­gen, Vorsorge und Vermögen in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möchte das afm Update Firmenkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Ich möchte das afm Update Privatkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

PRIVATKUNDEN FIRMENKUNDEN KONTAKT WEITEREMPFEHLEN
Krankenversicherung

Krankenversicherung

GKV-Beiträge steigen durch Zusatzbeiträge | ein aktueller Blick auf die Attraktivität der PKV und der Zusatzversicherungen

Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung ist eingeschränkt und gleichzeitig haben nur ein Jahr nach Einführung des kassenindividuellen Zusatzbeitrags einzelne Krankenkassen deutliche Erhöhungen vorgenommen. So ist z. B. der Zusatzbeitrag bei einer der größten deutschen Krankenkassen, der DAK, von 0,9 % im Jahr 2015 auf 1,5 % gestiegen. Krankenversicherung Wurden bei Einführung des kassenindividuellen Zusatzbeitrages negative Prognosen der privaten Versicherungswirtschaft zu dessen Entwicklung als polarisierend abgetan, hat nun auch die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, eine Verdopplung des Zusatzbeitrages bis 2019 prognostiziert (Quelle: Focus Online). Begründet wird dies u. a. mit den aufgrund des medizinischen Fortschritts steigenden Kosten im Gesundheitswesen. Aber gerade der medizinische Fortschritt kann im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung nur am Rande für die Anhebung der Zusatzbeiträge verantwortlich sein, denn neue Behandlungsmethoden, hochmoderne Diagnostik sowie neue Medikamente werden erst nach Entscheidung durch den Bundesausschuss in den Leistungskatalog der GKV aufgenommen. Vielmehr sind strukturelle Probleme und teure Reformen, z. B. die Krankenhausreform, für die Anhebung verantwortlich. Diese Versorgungsreformen sollen zwar zu besserer Qualität führen, tatsächlich wird jedoch z. B. die Streichung eines seit 2013 eingeführten Versorgungszuschlages für chronisch unterfinanzierte Krankenhäuser ab 2017 eher zur Reduzierung von Behandlungsangeboten und Personaldecke führen.

Auch die Einrichtung von sogenannten Terminservicestellen, die sich für die Versicherten um Facharzttermine kümmern sollen, kostet Geld und steht selbst bei Befürwortern des gesetzlichen Krankenversicherungssystems in der Kritik. Denn die Servicestelle garantiert lediglich, dass innerhalb von einer Woche eine Rückmeldung der Vergabestelle erfolgt und der Termin spätestens vier Wochen nach dem Anruf bei irgendeinem Arzt der entsprechenden Fachrichtung erfolgen kann. Fahrzeiten von 30 Minuten bzw. 60 Minuten bei speziellen Fachrichtungen müssen in Kauf genommen werden. Der Terminservice kann nicht für Bagatellerkrankungen beansprucht werden. Die Einrichtung der Vergabestellen wird auf 20 Mio. € geschätzt, die jährlichen Kosten auf 15 bis 20 Mio. €. Kritiker bemängeln, dass dieses Geld in der faireren Vergütung von ambulanten ärztlichen Leistungen besser investiert wäre, da ja die bloße Terminvergabe noch keine qualitativ höherwertige Behandlung garantiere.

Eine vertraglich garantierte Teilnahme am medizinischen Fortschritt, Zugang zu leistungsgerecht bezahlter und damit hochwertiger Behandlung durch Spezialisten sowie eine komfortable Unterbringung im Krankenhaus, schnelle Terminvergabe beim Facharzt der eigenen Wahl, hohe Erstattungen bei Leistungen für Zahnersatz und alternative Heilmethoden kann nur das System der privaten Krankenversicherung bieten – und das häufig noch zu geringeren Beiträgen. Krankenversicherung Krankenversicherung Für gesetzlich Pflichtversicherte kann zumindest in den Leistungsbereichen der stationären Wahlleistung oder innerhalb der Zahnmedizin durch entsprechende Zusatzversicherungstarife eine wichtige ergänzende Versorgungsqualität erlangt werden. Mit entsprechenden Kostenerstattungstarifen lässt sich dies sogar auf die generelle ambulante Versorgung ausdehnen.

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern diese Leistungsbereiche über Gruppenverträge sogar zusätzlich optimiert als betriebliche Krankenversicherung anbieten.

Überprüfen Sie gemeinsam mit Ihrem afm Berater, ob ein Wechsel in die private Vollversicherung möglich ist. Wir vergleichen die Top-Tarife des Marktes und selektieren die für Sie ideale Krankenversicherung. Oder wir zeigen Ihnen auf, wie Sie Ihre Versorgungslücken mit leistungsstarken Zusatztarifen schließen können. Wir beraten Sie gerne!

« zurück Weiterempfehlen
Trenner
Facebook Google Plus Xing App Email Drucken AFM Logo
Trenner

© 2016 afm assekuranz-finanz-makler GmbH | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | www.afm-gruppe.de

 

Der Newsletter ist exklusiv für unsere Kunden bestimmt. Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.