Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Firmenkun­den, der mich per E-Mail über das betrieb­li­che Risiko- und Versi­cherungs­management und die betrieb­li­che Mit­arbeiterversorgung in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Privatkun­den, der mich per E-Mail über aktuel­le Themen rund um Versi­cherun­gen, Vorsorge und Vermögen in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möchte das afm Update Firmenkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Ich möchte das afm Update Privatkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

PRIVATKUNDEN FIRMENKUNDEN KONTAKT WEITEREMPFEHLEN
Einbruchgefahr

Einbruchgefahr

Die Quote steigt stetig – Vorbeugen lohnt sich

Al­le zwei bis vier Mi­nu­ten wird ir­gend­wo in Deutsch­land ein­ge­bro­chen. Im Jahr 2012 wa­ren es ins­ge­samt 144.177 Ein­brüche, was einen An­stieg von 8,7 % zum Vor­jahr be­deu­tet. Von die­sen Fällen wird ge­ra­de mal je­der sechs­te auf­ge­deckt und in nur zwei Pro­zent der an­ge­zeig­ten Fälle wird ein Täter tatsächlich ver­ur­teilt. Ein­bre­cher wer­den im­mer dreis­ter und grei­fen mitt­ler­wei­le auch tagsüber ger­ne zu. Rund 61.200 Ein­brüche wur­den tagsüber verübt, was ei­nem Plus von 9,5 % zum Vor­jahr ent­spricht.

Die Ein­bruchs­quo­te steigt ste­tig, was vor al­lem an der Leichtgläubig­keit der Be­trof­fe­nen liegt. Sätze wie „Mir pas­siert das schon nicht“ und „Bei mir gibt es eh nichts zu ho­len“ hört man im­mer wie­der. Da­bei wis­sen vie­le nicht, dass Ein­bre­cher meist nicht auf das „große Gan­ze“ aus sind, son­dern nur so viel mit­neh­men, wie sie tra­gen können. Da­bei muss es sich gar nicht um be­son­ders wert­vol­le Din­ge han­deln. Aber was ist, wenn Erbstücke der Großel­tern oder der El­tern ent­wen­det wer­den? Das sind Din­ge, de­ren persönli­chen Wert Ein­bre­cher nicht be­ach­ten. Die Chan­ce, die­se Sa­chen je­mals wie­der zurück­zu­be­kom­men, ist sehr ge­ring. Einbruchgefahr - Vorbeugen lohnt sich Je­der Ein­bruch ver­ur­sacht einen durch­schnitt­li­chen Scha­den in Höhe von ca. 3.300 €. Im Jahr 2012 ent­stand so ei­ne Ge­samt­scha­denhöhe von 470 Mio. €. Dies ist der höchs­te Wert seit zehn Jah­ren. Die meis­ten Ein­brüche pro Ein­woh­ner re­gis­triert die Po­li­zei in Ber­lin, Bre­men und Ham­burg. In Bay­ern und Ba­den-Würt­tem­berg ist das Ri­si­ko ei­nes Ein­bruchs in ei­ne Woh­nung um ein Drit­tel nied­ri­ger als in Ber­lin. Aber auch in Bay­ern ist die Ein­bruchs­quo­te ge­stie­gen.

Ein­bruch – der Fak­tor Zeit

Fens­ter oh­ne spe­zi­el­le Si­che­rung las­sen sich mit ei­nem Schrau­ben­zie­her in­ner­halb von 15 Se­kun­den auf­he­beln. Fast ge­nau­so schnell über­win­den die Täter aber auch herkömm­li­che Woh­nungs-, Bal­kon- und Ter­ras­sentüren. Ver­lie­ren Ein­bre­cher zum Bei­spiel durch Si­che­run­gen schon beim Ein­drin­gen wert­vol­le Zeit, wird der Ein­bruch meist ab­ge­bro­chen und ein neu­es, un­ge­si­cher­tes Ob­jekt ge­sucht.

Be­son­ders jetzt in der dunklen Jah­res­zeit nut­zen Ein­bre­cher die früh ein­set­zen­de Dämme­rung aus, um tagsüber noch während der Ab­we­sen­heit der Op­fer un­gestört zu­schla­gen zu können. Die Dun­kel­heit schützt die Täter zusätz­lich und hilft ih­nen, un­er­kannt zu blei­ben.

Die Ein­bruchs­quo­te steigt – die Auf­klärung sinkt

Die Po­li­zei kommt auf­grund der vie­len Ein­brüche mit den Er­mitt­lun­gen kaum noch hin­ter­her. Ih­re Ar­beit wird zusätz­lich er­schwert, da hin­ter den Ein­brüchen im­mer häufi­ger pro­fes­sio­nel­le ost­eu­ropäische Ban­den ste­cken, die kaum Spu­ren hin­ter­las­sen. Vie­le Ein­bre­cher be­nut­zen ge­hei­me Zei­chen, um kennt­lich zu ma­chen, wo sich ein Ein­bruch be­son­ders lohnt und wo nicht. Die­se Zei­chen wer­den un­auffällig in die Tür ge­ritzt und könn­ten fol­gen­der­maßen aus­se­hen: Einbruchgefahr - Vorbeugen lohnt sich Soll­ten Ih­nen der­ar­ti­ge Zei­chen an Ih­rer Ein­gangstür auf­fal­len, soll­ten die­se auf je­den Fall so­fort ent­fernt wer­den, um die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Tätern zu er­schwe­ren bzw. zu un­ter­bre­chen.

Ein­brüchen vor­beu­gen

Um sich bes­ser zu schützen, soll­te un­ter an­de­rem ei­ne Außen­be­leuch­tung mit Be­we­gungs­mel­der an­ge­schafft wer­den, dies lässt vie­le Ein­bre­cher, schon aus Angst er­kannt zu wer­den, zurück­schre­cken. Durch Zeit­schalt­uh­ren, die während ei­ner länge­ren Ab­we­sen­heit (bei­spiels­wei­se Ur­laub) Rollläden, Lich­ter, Fern­se­her etc. steu­ern, wird den Tätern zusätz­lich das Gefühl ge­ge­ben, dass je­mand zu Hau­se sei. Vie­le Ei­gen­heim­be­sit­zer set­zen auf ei­ne Alarm­an­la­ge, die ab­schre­cken­de Wir­kung auf die Ein­bre­cher hat und ggf. den Ein­bruch so­gar mel­det, so­dass Si­cher­heits­diens­te oder die Po­li­zei ein­grei­fen können.

Aber auch schon ein­fa­che Si­che­rungs­maßnah­men, die oft in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten, können ei­nem Ein­bruch vor­beu­gen: Ein­gangstüren soll­ten bei­spiels­wei­se im­mer ab­ge­schlos­sen wer­den, auch wenn nur kurz die Woh­nung ver­las­sen wird. Zusätz­li­che Schlüssel soll­ten nie­mals an Außen­ver­ste­cken de­po­niert wer­den. Bei Ab­we­sen­heit soll­ten Nach­barn oder Be­kann­te um re­gelmäßige Lee­rung des Brief­kas­tens ge­be­ten wer­den. Ih­re Ab­we­sen­heit soll­ten sie zu­dem nie­mals in so­zia­len Net­zen oder auf dem An­ruf­be­ant­wor­ter preis­ge­ben. Während länge­rer Ab­we­sen­heit soll­ten Wert­sa­chen in Sa­fes oder außer­halb, wie zum Bei­spiel in Bank­sch­ließfächern, auf­be­wahrt wer­den. Es soll­te auch ver­mie­den wer­den, Müll­ton­nen, Lei­tern oder ähn­li­che Ge­genstände draußen ste­hen zu las­sen, um Ein­bre­chern kei­ne Ein­stiegs­hil­fe zu ge­ben. Täter klet­tern an­dern­falls schnell auf Ga­ra­gen und Car­ports, von wo sie dann leicht in den ers­ten Stock ge­lan­gen könn­ten.

Was tun im Fal­le ei­nes Ein­bruchs?

Nach ei­nem Ein­bruch soll­ten Sie so­fort die Po­li­zei alar­mie­ren und draußen vor der Tür war­ten. Stel­len Sie sich Ein­bre­chern nie­mals in den Weg – Täter wol­len un­ter al­len Umständen un­er­kannt blei­ben und schre­cken da­her nicht vor Hand­greif­lich­kei­ten zurück. Wenn möglich, soll­te nichts an­ge­fasst oder gar aufräumt wer­den. Nach­dem die Po­li­zei al­le Da­ten auf­ge­nom­men und das Ak­ten­zei­chen ver­ge­ben hat, soll­ten Sie schnellstmöglich al­les mit Fo­tos do­ku­men­tie­ren. Er­stel­len Sie zu­dem un­be­dingt ei­ne Stehl­gut­lis­te mit Ih­rem ma­te­ri­el­len Ver­lust und schi­cken die­se zeit­nah an die Po­li­zei so­wie an Ih­ren Ver­si­che­rer bzw. Ver­si­che­rungs­mak­ler. Tun Sie dies nicht, wer­tet der Ver­si­che­rer das als Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung, was in der Re­gel gra­vie­ren­de Leis­tungskürzun­gen zur Fol­ge hat.

Si­chern Sie Ih­ren Be­sitz mit ei­ner Haus­rat­ver­si­che­rung!

In Deutsch­land be­sit­zen ein Vier­tel al­ler Haus­hal­te kei­ne Haus­rat­ver­si­che­rung. Im Fall ei­nes Ein­bruchs ste­hen Be­trof­fe­ne oh­ne fi­nan­zi­el­le Hil­fe da. Aber auch wenn ei­ne Haus­rat­ver­si­che­rung be­steht, kann es bei zu leicht­fer­ti­ger Si­che­rung der Woh­nung zu Re­du­zie­run­gen des Scha­den­er­sat­zes kom­men. Be­son­ders ge­kipp­te Fens­ter können zu ei­ner Kürzung der Entschädi­gung führen. Ach­ten Sie aus die­sem Grund bei der Wahl des Schut­zes dar­auf, dass der Ver­si­che­rer auf ei­ne Leis­tungskürzung bei grob fahrlässi­ger Her­beiführung des Ver­si­che­rungs­falls ver­zich­tet.

Wir stel­len Ih­re Haus­rat­ver­si­che­rung auf den Prüfstand, zei­gen Ih­nen even­tu­el­le De­ckungslücken auf und un­terstützen Sie bei der Wahl des pas­sen­den Schut­zes zu Top-Kon­di­tio­nen.

« zurück Weiterempfehlen
Trenner
Facebook Google Plus Xing Email Drucken AFM Logo
Trenner

© 2013 afm assekuranz-finanz-makler GmbH | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | www.afm-gruppe.de

 

Der Newsletter ist exklusiv für unsere Kunden bestimmt. Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.