Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Firmenkun­den, der mich per E-Mail über das betrieb­li­che Risiko- und Versi­cherungs­management und die betrieb­li­che Mit­arbeiterversorgung in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Privatkun­den, der mich per E-Mail über aktuel­le Themen rund um Versi­cherun­gen, Vorsorge und Vermögen in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möchte das afm Update Firmenkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Ich möchte das afm Update Privatkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

PRIVATKUNDEN FIRMENKUNDEN KONTAKT WEITEREMPFEHLEN
Cyberbedrohung - Angriffe immer wahrscheinlicher

Cyberbedrohung

Angriffe immer wahrscheinlicher

Es kann je­den tref­fen. Und wenn es pas­siert, dann meist un­vor­be­rei­tet und oft mit un­ab­seh­ba­ren Fol­gen. Die Re­de ist von Cy­ber­kri­mi­na­lität. Und gefähr­lich wird es nicht nur für das ei­ge­ne Un­ter­neh­men, son­dern auch für Kun­den und Part­ner. Doch wer ein paar Grundsätze be­her­zigt, hat gu­te Chan­cen, mit ei­nem blau­en Au­ge da­von­zu­kom­men. Wo die größten Si­cher­heitslücken lie­gen und was man da­ge­gen tun kann, er­klärt Pe­ter Wirn­sper­ger, Part­ner En­ter­pri­se Risk Ser­vices bei De­loit­te.

Unwahrscheinlich? Unvermeidbar? – Unvorbereitet!
Cyberattacken – die Vorbereitung macht den Unterschied.


Der letz­te große Kre­dit­kar­ten-Scoop An­fang Mai hat die Di­men­sio­nen er­schre­ckend deut­lich auf­ge­zeigt:

    • in­ner­halb we­ni­ger Stun­den wur­den welt­weit 45 Mio. $ über Geld­au­to­ma­ten ab­ge­zockt
    • die Lo­gis­tik da­hin­ter und die punkt­ge­naue Pla­nung hat den Char­me der Ge­schich­te von „Ocean‘s 11“
    • der Aus­gangs­punkt ba­sier­te auf der Aus­nut­zung von all­seits be­kann­ten und gut do­ku­men­tier­ten Sys­tem­schwach­stel­len und mit Tools, die je­dem Be­nut­zer im In­ter­net zur Verfügung ste­hen


Unwahrscheinlich?
Dass es je­des Un­ter­neh­men tref­fen kann, muss­ten wir in­zwi­schen zu oft leid­lich er­fah­ren – egal ob Großkon­zern oder Un­ter­neh­men aus dem Mit­tel­stand. Al­le sind po­ten­zi­el­le und loh­nen­de An­griffs­zie­le. Oft geht es nicht um einen di­rek­ten Nut­zen oder Dieb­stahl von In­for­ma­tio­nen, sehr häufig wählen An­grei­fer ein „ein­fa­ches“ Ziel, um sich in Lie­fer- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ket­ten ein­zu­nis­ten und von dort die nächs­te An­griffs­stu­fe zu er­klim­men. Stel­len Sie sich die Si­tua­ti­on vor: Zwei Un­ter­neh­men ar­bei­ten ge­mein­sam an ei­nem Pro­jekt und tau­schen In­for­ma­tio­nen über ge­mein­sa­me Platt­for­men aus. Wenn ein An­grei­fer sich Zu­griff auf die pro­jek­tin­ter­nen In­for­ma­tio­nen ver­schafft, kann er erst­mal „nur“ das Pro­jekt stören. Al­ler­dings hat die Ver­gan­gen­heit ge­zeigt, dass die­se In­for­ma­tio­nen auch sehr nütz­lich sind, um an­de­re Sys­te­me im Un­ter­neh­men an­zu­grei­fen, noch tiefer ein­zu­drin­gen und kri­ti­sche Geschäfts­in­for­ma­tio­nen ab­zu­grei­fen.

An­grif­fe fin­den täglich auch in un­se­rem di­rek­ten Um­feld statt und sind für Se­cu­ri­ty-Spe­zia­lis­ten mehr als nur ein Aus­nah­me­ereig­nis. Bei der Ri­si­ko­be­wer­tung der Si­cher­heits­la­ge spre­chen wir nicht mehr von der Ein­tritts­wahr­schein­lich­keit ei­nes Vor­falls, son­dern da­von, wie ein­fach es für einen An­grei­fer ist, Schwach­stel­len in Sys­te­men aus­zu­nut­zen und Si­cher­heits­bar­rie­ren zu um­ge­hen.

Unvermeidbar?
Wenn Sie im In­ter­net Geschäfte ma­chen und über das In­ter­net kom­mu­ni­zie­ren, dann können Sie An­grif­fe lei­der auch nicht per se ver­mei­den. Oh­ne die Angst­kla­via­tur spie­len zu wol­len – aber man muss sich als Un­ter­neh­men der Rea­lität von or­ga­ni­sier­ter Kri­mi­na­lität und Hack­ti­vis­ten stel­len.

Unvorbereitet!
Was ga­ran­tiert nicht hilft, ist die Vo­gel-Strauß-Tak­tik. Wenn man aus dem zu­vor Be­schrie­be­nen die Kon­se­quenz ab­lei­tet, könn­te man dem Ma­na­ge­ment, das sein Un­ter­neh­men nicht auf Cy­be­r­at­ta­cken vor­be­rei­tet, schon fast fahrlässi­ges Nicht­han­deln vor­wer­fen.

Un­se­re Be­ra­tungs­pra­xis zeigt uns lei­der noch zu häufig auf, dass Un­ter­neh­men das The­ma In­for­ma­ti­ons­si­cher­heit und Cy­ber­se­cu­ri­ty noch un­zu­rei­chend berück­sich­ti­gen und sich da­mit un­wei­ger­lich den Ge­fah­ren des Cy­ber­space un­geschützt aus­lie­fern.

Vorbereitung macht den Unterschied
Es klingt wie ein ab­ge­dro­sche­ner Hit: Oh­ne um­fas­sen­de Vor­be­rei­tung auf das Of­fen­sicht­li­che ist man schon ver­lo­ren und et­wai­ge IT-Se­cu­ri­ty-Maßnah­men wer­den Ma­ku­la­tur.
Bei der Vor­be­rei­tung müssen al­le Si­cher­heits­tech­no­lo­gi­en auf ih­re tech­ni­sche Stand­haf­tig­keit und die Soft­wa­re und Kon­fi­gu­ra­tio­nen auf ih­re Ak­tua­lität über­prüft wer­den. Dar­aus muss die IT einen lau­fen­den Pro­zess ge­stal­ten, da­mit die Sys­te­me zu je­der Zeit ge­gen neue Soft­wa­re­schwächen ab­ge­si­chert wer­den.

Der auf­wen­di­ge­re Be­reich um­fasst die Abläufe um das Si­cher­heits­ma­na­ge­ment. Es ist na­he­lie­gend, dass man sich auf den Ernst­fall vor­be­rei­tet und die Mel­de­ket­ten im Un­ter­neh­men, aber auch zu den Behörden durch­plant und am bes­ten auch in An­griffs­si­mu­la­tio­nen „durch­spielt“. In un­se­ren Pro­jek­ten er­le­ben wir hier­bei oft sehr heil­sa­me Aha-Ef­fek­te, wenn den Teil­neh­mern die Zu­sam­menhänge zwi­schen dem Ver­trieb, der IT, der Per­so­nal­ab­tei­lung oder auch den Geschäfts­part­nern auf­ge­zeigt wer­den.

Als wei­te­re Maßnah­me sind die lau­fen­de Über­wa­chung kri­ti­scher Sys­tem- und An­wen­dungs­ak­ti­vitäten und die Aus­wer­tung von Ver­kehrs­ver­hal­tens­mus­tern im Un­ter­neh­mens­netz­werk un­erläss­lich. Hier­bei geht es nicht dar­um, die Ak­ti­vitäten von Mit­ar­bei­tern aus­zu­spio­nie­ren. Viel­mehr soll fest­ge­stellt wer­den, ob unübli­che Sys­tem­zu­grif­fe oder Da­ten(ab)flüsse er­fol­gen oder ein­fach An­oma­li­en im IT-Be­trieb auf­tre­ten. So ist es doch ei­ne Er­klärung wert, wenn von ei­nem Ser­ver im in­ter­nen Netz­werk plötz­lich sehr große Men­gen an Ex­cel- und Po­wer­Point-Da­tei­en an ei­ne un­be­kann­te Adres­se im In­ter­net ko­piert wer­den. Das Bei­spiel klingt sehr ba­nal, aber oh­ne ge­eig­ne­te Mo­ni­to­ring­me­tho­den wird ein Un­ter­neh­men den Da­ten­ab­fluss nie be­mer­ken.

Zu­vor ha­ben wir von der Un­ver­meid­bar­keit ei­nes Vor­falls ge­spro­chen. Wie im rich­ti­gen Le­ben wird man auch hier ver­su­chen, die Spu­ren der Ein­bre­cher nach­zu­voll­zie­hen. Ziel da­bei ist es ei­ner­seits, die mögli­chen Täter zu iden­ti­fi­zie­ren. Noch viel wich­ti­ger ist je­doch die Ziel­set­zung, die Spu­ren aus­zu­wer­ten, um wirk­lich al­le Ein­fall­sto­re zu iden­ti­fi­zie­ren. Und am En­de müssen al­le Sys­te­me so be­rei­nigt wer­den, dass die Ein­dring­lin­ge nicht wie­der durch Hin­tertüren zurück­kom­men können.

Sie haben es in der Hand
Ge­ra­de weil das Er­eig­nis mit ho­her Wahr­schein­lich­keit ein­tref­fen wird, muss das Ma­na­ge­ment ei­nes Un­ter­neh­mens die Vor­be­rei­tung auf Cy­be­r­at­ta­cken ernst neh­men und wohlüber­leg­te Maßnah­men einführen. Ne­ben der Si­cher­heits­tech­no­lo­gie gehören vor al­lem ge­eig­ne­te or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men zum Vor­sor­ge­re­per­toire – und nicht zu­letzt auch die ergänzen­de Ri­si­koübert­ra­gung in Form ei­ner Ver­si­che­rung.
Das Ein­zi­ge, was nicht wei­terführt, ist Ka­pi­tu­la­ti­on vor den An­grei­fern – Sie ha­ben es in der Hand.

« zurück Weiterempfehlen
Trenner
Facebook Google Plus Xing Email Drucken AFM Logo
Trenner

© 2013 afm assekuranz-finanz-makler GmbH | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | www.afm-gruppe.de

 

Der Newsletter ist exklusiv für unsere Kunden bestimmt. Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.