Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Firmenkun­den, der mich per E-Mail über das betrieb­li­che Risiko- und Versi­cherungs­management und die betrieb­li­che Mit­arbeiterversorgung in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möch­te den kosten­losen Newslet­ter afm Update Privatkun­den, der mich per E-Mail über aktuel­le Themen rund um Versi­cherun­gen, Vorsorge und Vermögen in­formiert, abonnie­ren.

Frau  Herr 
Die Hinweise zu den Nutzungsbedingungen habe
ich gelesen.*

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit pro­blem­los vom Newslet­ter wieder ab­melden. Am En­de ei­nes jeden Newsletters fin­den Sie ei­nen ent­spre­chen­den Ab­meldelink.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich abzumelden.

Ich möchte das afm Update Firmenkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Ich möchte das afm Update Privatkunden weiterempfehlen an:

Frau  Herr 

Meine Angaben

Frau  Herr 

Wir garantieren Ihnen, dass die Daten nur für den gewünschten Zweck verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

PRIVATKUNDEN FIRMENKUNDEN KONTAKT WEITEREMPFEHLEN
Berufsunfähigkeitsvorsorge

Berufsunfähigkeitsvorsorge

Private Berufsunfähigkeitsversicherung mit Steuerersparnis

Der Ge­setz­ge­ber hat mit dem Al­ters­vor­sor­ge­ver­bes­se­rungs­ge­setz ab dem 01.01.2014 auch die steu­er­li­che Ab­zugsfähig­keit von rei­nen Be­rufs­unfähig­keits­ver­si­che­run­gen in­ner­halb der Ba­sis­ren­te be­schlos­sen. Al­ler­dings ist die­se Förde­rung an die Be­din­gung ge­knüpft, dass im Ge­gen­satz zu der an­sons­ten übli­chen Form grundsätz­lich le­bens­lan­ge Be­rufs­unfähig­keits­ren­ten­leis­tun­gen vor­ge­se­hen sein müssen. Da ge­genüber der Leis­tungs­be­gren­zung auf das Al­ter des kal­ku­lier­ten Ren­ten­ein­tritts mit ei­ner le­bens­lan­gen Ren­ten­kal­ku­la­ti­on ins­be­son­de­re für älte­re Kun­den ein deut­lich höher­es Leis­tungs­ri­si­ko ent­steht, wer­den die­se Kon­zep­te bis zu 100 % höhe­re Bei­träge ab­ver­lan­gen und so­mit für die­je­ni­gen, die sie ei­gent­lich drin­gend benöti­gen, re­gelmäßig nicht fi­nan­zier­bar sein.

Al­ter­na­tiv bestünde zur Prämi­en­re­du­zie­rung sei­tens der Ver­si­che­rer nach den Be­stim­mun­gen des Ge­set­zes die Möglich­keit, den Leis­tungs­be­griff auf ei­ne ge­setz­lich de­fi­nier­te Er­werbs­min­de­rung zu be­schränken. Dies al­ler­dings würde zu ei­ner Pro­dukt­ge­stal­tung führen, die ein qua­li­fi­zier­ter Be­ra­ter schlicht­weg nicht an­bie­ten könn­te. Im Ver­gleich zu den Be­din­gun­gen der führen­den pri­va­ten Ver­si­che­rer führt ei­ne Er­werbs­min­de­rung nach den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben deut­lich sel­te­ner zu ei­ner Leis­tungsüber­nah­me zu­guns­ten des Ver­si­cher­ten. Dem Kun­den ent­steht im Er­geb­nis kein Vor­teil, wenn er zwar die Ver­si­che­rungs­bei­träge steu­er­lich gel­tend ma­chen kann, der Leis­tungs­fall auf­grund ei­nes verwässer­ten Leis­tungs­be­griffs al­ler­dings in vie­len Fällen erst gar nicht durch den Ver­si­che­rer fest­ge­stellt wird.

Dem­zu­fol­ge sind die meis­ten Ver­si­che­rer zur­zeit von ei­nem Mark­ter­folg die­ser neu­en Ba­sis­be­rufs­unfähig­keits­ver­si­che­rung nicht über­zeugt und bie­ten ein der­ar­ti­ges Pro­dukt nicht an. Es ist ab­zu­war­ten, ob der Ge­setz­ge­ber die Kri­te­ri­en der rei­nen Be­rufs­unfähig­keits­ba­sis­ren­te man­gels Ak­zep­tanz im Markt er­neut mo­di­fi­ziert, da­mit ei­ne zusätz­li­che at­trak­ti­ve Form ei­ner steu­er­lich geförder­ten Be­rufs­unfähig­keits­ver­si­che­rung ent­ste­hen kann.

Die bis­he­ri­ge Möglich­keit, einen Ver­trags­bau­stein zur Be­rufs­unfähig­keits­zu­satz­ver­si­che­rung im Rah­men ei­nes Ba­sis­ren­ten­ver­tra­ges ein­zu­sch­ließen, ist ei­ne un­verändert in­ter­essan­te Möglich­keit, den not­wen­di­gen Ri­si­ko­schutz mit Al­ters­vor­sor­ge­wir­kung und steu­er­li­chen Vor­tei­len zu ver­bin­den. Steu­er­lich gefördert wird die­se bewähr­te Kon­stel­la­ti­on, wenn der rei­ne Spa­ran­teil des Ver­tra­ges bei­tragsmäßig über­wiegt, al­so min­des­tens 51 % be­trägt.

Die Op­ti­on ei­ner steu­er­lich geförder­ten Be­rufs­unfähig­keits­ren­te durch die Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem Ba­sisal­ters­ren­ten­ver­trag ist ins­be­son­de­re für Bes­ser­ver­die­nen­de, für Be­am­te und für Selbständi­ge ei­ne un­verändert hoch at­trak­ti­ve Ge­stal­tungsmöglich­keit.

Beispielberechnung selbständiger Architekt

Be­steht für ein Al­ters­vor­sor­ge­pro­dukt ei­ne steu­er­li­che bzw. staat­li­che Förde­rung, ist die­ses an kon­kre­te ge­setz­li­che Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpft. Ei­ne Über­sicht der Rah­men­be­din­gun­gen ha­ben wir für Sie zu­sam­men­ge­stellt:



Schichtenübersicht

Un­se­re Ex­per­ten hel­fen Ih­nen bei der Aus­ge­stal­tung der für Sie op­ti­ma­len Vor­sor­ge­stra­te­gie und zei­gen Ih­nen auf, wie Sie die staat­li­chen Förde­run­gen bestmöglich nut­zen.

« zurück Weiterempfehlen
Trenner
Facebook Google Plus Xing Email Drucken AFM Logo
Trenner

© 2013 afm assekuranz-finanz-makler GmbH | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | www.afm-gruppe.de

 

Der Newsletter ist exklusiv für unsere Kunden bestimmt. Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.